Bio : 

Angefangen hat alles vor über 20 jahren mit einer analogen Spiegelreflexkamera, einer Minolta SRT 101 die ich von meinem Vater bekam. Damit bin ich schon durch die Gegend gezogen und habe versucht gute Bilder zu machen. Jedoch war das Entwickeln der Bilder damals noch eine teure Sache und so wurde jedes Bild, jeder auftrag und jedes Shooting genau geplant. So sehr ich auch das Analoge heute noch mag, die DSLR hat einfach viele vorteile. Trotzdem ist es eine andere Art der Fotografie, ja die Grundsätze der Fotografie wie Blenden licht usw. haben sich nicht geändert, nur das Arbeitsgerät. Zurzeit arbeite ich mit einer Canon EOS 7D Mark I und einer Canon EOS 1DS Mark III und trotz allem das es nicht die aktuellsten Geräte sind, bin ich damit voll und ganz zufrieden. Vorteil bei der 7D ist einmal der Crop-Faktor, der mich im Tele-Bereich und im Makro weiter nach vorne bringt. Für Weitwinkel-Industrieaufnahmen und Peopleshooting ist die Vollformatkamera einfach ideal. Wie aber schon eh und je zählen die Grundsätze: Weniger ist manchmal mehr und nicht die Kamera macht das Bild, sondern der Mensch dahinter. Man sollte also nicht von der Kamera auf den Menschen schließen oder gar seine Bilder. Trotz allem zählt aber auch, dass ein gutes Arbeitsgerät natürlich sehr hilfreich ist.

 

Am liebsten mache ich immer noch Carshootings, Peopleshootings, ich fotografiere gerne Architektur bei Tag und Nacht. Natürlich überkommt es mich auch mal wieder mit einem Macro in den Wald zu gehen und insekten auf den Sensor zu bannen oder einfach mal landschaften.

 

Aber auch die Analoge Fotografie hat mich noch fest im Griff, extra für Architektur aufnahmen habe ich eine Mamiya RZ67 Pro II mit einem Sekkor 75mm F4,5 Shift Objektiv. Moment 75mm für Architektur ist doch schon etwas lang. Stimmt im Vollformat wäre das wirklich zu lang aber im Mittelformat kann man grob die hälfte rechnen, das gleiche gilt auch für die Blende. Auch alte Minoltas begleiten mich heute noch.
Natürlich hat auch mich der Sony Hype nicht ganz unberührt gelassen, darum habe ich für schnelle aufnahmen eine Sony Alpha 6000. Ich bin und bleibe aber Spiegelreflex freund ob Crop, Voll oder Mittelformat.

 

 

Nun werden sich bestimmt welche die Frage stellen, warum diese Seite und warum noch einer, der seine Bilder einstellt. Stimmt, aber jeder Fotograf hat seine eigene Handschrift. Meine zeige ich hier, das, was ich sehe, in dem Augenblick. Manchmal ist es das Einfangen einer Situation oder das Alltägliche, was uns nicht auffällt. Menschen, Gebäude, Dinge des täglichen Lebens in anderem Licht. Ich wünsche euch nun viel Spaß beim Anschauen meiner Arbeiten.

 

 

Startseite